Biografie

Biografie

Biografie_ als download

Ina Wudtke (geboren 1968) studierte Kunst an der Hochschule für bildenden Künste Hamburg, bei Bernhard Johannes Blume, bei dem sie auch ihr Diplom 1995 machte. Von 1992 – 2004 gab sie das queer-feministische KünstlerInnenmagazin NEID heraus und organisierte in diesem Kontext zahlreiche musikalische Veranstaltungen, Spoken Word Events, Lesungen, Ausstellungen, Filmscreenings, Debatten etc. Ihre recherchebasierte Arbeit hinterfragt hegemoniale politisch-gesellschaftliche Diskurse und stärkt Gegendiskurse zu Themenfeldern wie Arbeit, Gender und Stadt. Zusammen mit dem belgischen Philosophen Dieter Lesage schrieb sie das Buch Black Sound White Cube. Die Audiologie des Ausstellungsraums (Wien, Löcker Verlag, 2010). 2011 brachte die Künstlerin, unter ihrem Pseudonym T-INA Darling, die Konzept LP ‚The Fine Art of Living‘, über die Verdrängung von EinwohnerInnen mit niedrigem Einkommen aus den Innenstädten, heraus. In 2018 erschien ihr Buch The Fine Art of Living über ihre künstlerischen Arbeiten gegen Gentrifizierung von 2008-2018 (Berlin, Archive Books). Seit 2018 ist sie künstlerische Mitarbeiterin der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel.
Ina Wudtke lebt und arbeitet seit 1998 in Berlin.

Preise und Stipendien – Auswahl

2019Kunst am Bau Projektförderung im Bezirk Tempelhof Schöneberg
für das Projekt „Cafe Johanna“, Land Berlin
2018Präsentationsförderung Bildende Kunst, Senatskanzlei
Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
2017Arbeits- und Recherchestipendium, Senatskanzlei
Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
2016Bezirkskulturfonds Lichtenberg, Förderung des
Ausstellungsbeitrages der Ausstellung
Plötzlich diese Teilhabe (zusammen mit Erik Göngrich)
bei after the butcher – Ausstellungsraum für
zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin
2015 Commons & Cologne, StadtLabor für Kunst im öffentlichen Raum,
Köln (Wettbewerb gemeinsam mit der Künstlerin Doris Frohnapfel)
Arbeits- und Recherchestipendium, Senatskanzlei Kulturelle
Angelegenheiten, Berlin
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) Ausstellungsförderung für
die Gruppenausstellung LIFE’S FINEST VALUES, in der
Kunsthalle Exnergasse Wien
2014Projektförderung für das Ausstellungsprojekt
Wer War Albert Norden?, im Rahmen der nGbK Ausschreibung
Kunst im Untergrund
2013Projektförderung für das Ausstellungsprojekt STRUT YOUR STUFF, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Hauptstadtkulturfonds für das Ausstellungsprojekt BLACK SOUND WHITE CUBE, Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und
Kultur, Berlin
Artist in Residence, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck
2011Hauptstadtkulturfonds für das Projekt FEMMES R US,
Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
Künstlerinnenförderung, Video, Senatsverwaltung für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2006Auslandsstipendium London, Senatsverwaltung für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2005Villa Waldberta Stipendium, Kulturreferat
der Landeshauptstadt München
2003Arbeitsstipendium Berlin, Senatsverwaltung für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2002Auslandsstipendium Istanbul, Senatsverwaltung für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
1998Griffelkunst, (6 Editionen) Hamburg
1997Hoppe-Ritter Kunstförderung
1996Hamburg Stipendium
1995DAAD Stipendium New York

Einzelausstellungen

2019Willi Bredel will ich nenn’, Willi Bredel Gesellschaft, Hamburg
2018Pirate Jenny, Galerie im Saalbau, Berlin
Die Rote Flut – Revolutionäre Blätter (mit Julia Lazarus),
Ausstellungsraum in der IG Metall in Kooperation mit dem
Haus am Lützowplatz, Berlin
Work, Work, Work (mit Barbara Kleinhamlova),
Galerie Acud, Berlin
2017The Fine Art of Living, BAZA, Zagreb
AGITPOETRY, Kunsthaus KuLe, Berlin
2016EVICTION, Kunstquartier Bethanien Projektraum, Berlin
Plötzlich diese Teilhabe (mit Erik Göngrich), after the butcher Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin
2015 WER WAR ALBERT NORDEN? dauerhafte Installation im
U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord (U5), Berlin
2014SURREAL ESTATE (mit Doris Frohnapfel), b2 Galerie, Leipzig
2011 A Portrait Of The Artist As A Worker (RMX), n.b.k.
Neuer Berliner Kunstverein, Videoforumvideo of the month, Berlin
2010GRIOT GIRL, Beursschouwburg, Brüssel
GRIOT GIRL, kjubh, Köln
2007Gaps in Berlin, Air base, quartier21, MuseumsQuartier, Wien
A Portrait Of The Artist As A DJ, Studio Voltaire, London
2005believe, Galerie Meerrettich Glaspavillon
an der Volksbühne, Berlin
2004Gaps in Berlin, Galerie Liquidacion Total, Madrid/Spanien
2003Vinyl Sound Scape (mit Inga Svala Thorsdottir),
Sprengel Museum, Hannover
Gaps in Berlin, Kunstbank, Galerieraum der Senatsverwaltung
für Wissenschaft, Kultur und Forschung Berlin
2002Ina Wudtke, ATA Center for Contemporary Art, Sofia
2001 Ina Wudtke, Westwerk, Hamburg
2000Heilen und Vernichten, Kunsthalle Vierseiterhof, Luckenwalde
1999Ina Wudtke, Heart Gallery, Mannheim
Ina Wudtke (mit Missy Galore), Deepsdale Gallery, New York
1997Ina Wudtke, Wiensowski & Harbord, Berlin
Ina Wudtke, ‚Salon‘ Galerie Shift, Berlin

Ausstellungsbeteiligungen – Auswahl

2019Guerilla der Aufklärung, Rotor, Graz
ROTE SIGNALE. SOLITARITÄT MACHT SCHULE, Stellwerk im Kulturbahnhof, Kassel
Eigenbedarf (mit Kunstblock), Uferhallen, Berlin
Berlin bleibt! – Stadt Kunst Zukunft, HAU Hebbel am Ufer, Berlin
Familienbande. Die Schenkung Schröder (mit NEID),
Museum Ludwig, Köln
2018Middle Gate II-The Story of Dymphna, Hospital Museum,
Geel /Belgien
Schule ohne Zentrum, Museum für zeitgenössische Kunst, Moskau
Caramba – Move your Body, No Troubles in Mind,
Mz* Baltazar’s Laboratory, Wien
Kamp-min, din, og alle andres, Podium, Oslo
Bild der Rettung | Rettung des Bildes, HAU Hebbel am Ufer, Berlin
2017Publishing as an Artistic Toolbox: 1989-2017 (als NEID-Mitglied),
Kunsthalle Wien, Wien
Werkleitz Festival Ausstellung, Festivalzentrum, Halle
The Real Estate Show Extended Berlin, Kunstpunkt, Berlin
Exitus – Tod, Trauer und Melancholie, Galleri F 15,
Moss / Norwegen
Belong Anywhere, ACUD, Berlin
2016Commons & Cologne, StadtLabor für Kunst
im öffentlichen Raum, Köln
I WON’T DO WHAT YOU TELL ME, RAM Galleri, Oslo
Let’s gentrify everything!, BORG Biennial for contemporary art ,
Antwerpen
Undisciplinary Learning. Remapping The Aesthetics Of Resistance., District, Berlin
2015 GET INVOLVED: DIRECT URBANISM, FLUCA
austrian culturall pavillon, Plovdiv
LIFE’S FINEST VALUES, Kunsthalle Exnergasse, Wien
WER WAR ALBERT NORDEN? wurde realisiert innerhalb des
Projektes Was ist draußen? im Rahmen des nGbK
Ausstellungsprogramms Kunst im Untergrund,
station urbaner kulturen, Berlin
CIVILIZATION, Galerieforum für zeitbasierte Kunst und politische
Kultur (KUB), Leipzig
Creating Common Good, Kunst Haus Wien
(Museum Hundertwasser), Wien
2014DIS-PLAY-PRATER-STERN, Vorplatz Ost am Bhf Praterstern
initiiert vom Fluc, Wien
Strut Your Stuff, Dansen Hus, Stockholm
Das Neueste Weltgerichtstriptychon, xhibit, Akademie dBK, Wien
2013SALON VIDEO, MAGMA art space, Sf. Gheorghe / Rumänien
Strut Your Stuff, im Rahmen des 25. Tanz im August Festivals, HAU 1, Hebbel am Ufer, Berlin
MATTERS OF METHOD, Salon Video 4; Iasi
STOREFRONT COLLECTION, Ausstellungsraum von
Yvette Mattern, Berlin
Remix_10 years in the mix, Ausstellungsraum Spor Klübü, Berlin
2012 Betreff 28, 28 Jahre Westwerk, Westwerk Hamburg
In Paradisum, RICHMIX, London
2011Schichtwechsel, Nordstern Videokunstzentrum, Gelsenkirchen
Incheon Women Artists‘ Biennial (IWAB), Incheon South Korea
Ask Yo Mama, Kunstraum Niederösterreich, Wien
BLACK SOUND WHITE CUBE, Kunstquartier Bethanien / Studio 1,
Berlin
Let the Riddim Hit ‘Em, Kunstraum Kreuzberg, Berlin
Here’s a little story that must be told…,Ina Wudtke & Christine Lang, Galerie Funke, Berlin
2010Zwischen Aufruhr und Verbrechen. (…), Galerie Forum
Amalienpark, Berlin
Jamaica Flux: Workspaces & Windows, JCAL, New York
Verhandlungssache, Kunstpavillon, Innsbruck
In Good Faith, M29 Gallerie, Köln
Griot Girlz, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck
2009Spiegeltest, Galerie der Hochschule für Bildende Künste,
Braunschweig
Istanbul/Berlin, Berlin/Istanbul, Kunstraum Kreuzberg, Berlin
In Istanbul between Arrival and Departure, BM SUMA
Contemporary Art Center, Istanbul
Arbeit/Work Compiler #3, Ursula Blickle Video Lounge / Kunsthalle, Wien
2008Soundframe. Visualizing Electronic Music, Künstlerhaus k/haus,
Wien
FEMMES ’’R’‘ US, Feminismus in Pop, Musik, Kunst, Film Heute,
Radialsystem V, Berlin
After the Light: Moving Image Displayed at Night, Radialsystem V,
Berlin
2007A Portrait of the Artist as a Researcher 2.0, Beursschouwburg,
Brüssel
A Portrait of the Artist as a Researcher, Freiraum/quartier21,
MuseumsQuartier, Wien
Kinomuseum, 53. Internationale Kurzfilmtage, Oberhausen
2006Bohemian Workout, lothringer13/laden, München
Academy. Learning from Art, Museum van Hedendaagse Kunst
(MuHKA), Antwerpen
2005Invasionen, Forum Altona, Hamburg
Urbane Realitäten: Fokus Istanbul, Martin-Gropius-Bau, Berlin
Xenopolis. Von der Faszination und Ausgrenzung des Fremden,
Rathausgalerie, München
2004Vom Verschwinden. Weltverluste und Weltfluchten, Hartware
MedienKunstverein, PHOENIX Halle, Dortmund
3. berlin biennale für zeitgenössische kunst, Printed Matter
Department, Berlin
Open Arche Project Magazine Week, Büro Friedrich, Berlin
Space and Printed Matter, Office for Contemporary Art Norway,
Oslo
2003Die Flick Collection wird geschlossen, Hau 2 Hebbel Theater, Berlin
Aktion 3 – Deutsche verwerten jüdische Nachbarn,
Dokumentationszentrum, Prora
Indeterminate Kommunismus, J.W. Goethe Universität, Frankfurt
2002Leben in Beth Zion, Jüdische Kulturtage, Synagoge Beth Zion, Berlin
FotoFest Show, DiverseWorks, Houston, Texas
<representin‘>, Galerie im Parkhaus, Berlin
Istanbul 2002. International Contemporary Art,
Convention Center, Istanbul
Meshulash, Jüdische Kulturtage, Berlin
Kendi Portresi. Self Portrait, Borusan Sanat Galerisi, Istanbul
2001Magnum Photo Anniversary, Boylan Studios, New York
2000Jahresgaben, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
Fotobiennale, Las Palmas, Rotterdam
Youth Welcomes the 3. Millennium, Centralnyi
Dom Chudozhnikov, Moskau
1999NEID@HOME, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
LKW, OK Zentrum für Gegenwartskunst Österreich, Linz
1998The Flesh, Museum of living Art, Reykjavik Listasiafnad a Akureuri, Museum für zeitgenössische Kunst, Akureuri
Berlin Biennale 1/Plattform, Berlin
1997Favoriten, Kunstverein, Hamburg
documenta x, hybrid workspace, Orangerie, Kassel
Sex and Space, Steirischer Herbst ’97, Forum Stadtpark, Graz
If I ruled the world, Shedhalle, Zürich
1996Now Here, Louisiana, Modern Art Museum, Kopenhagen
Etwas besseres als den Tod findest Du überall, Junghoffstr 14-16,
Frankfurt am Main
1995Sei Dabei, Woche der Bildenden Kunst, Westwerk, Hamburg
1992Du bist der letzte der so ist wie Du, Kampnagel KX Hamburg
Love Systems, Galerie Art Acker, Berlin

Filmscreenings

Ein Schloss für Berlin

2016The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, National gallery of Iceland – Listafsafn Islands,
as part of the Reykjavik International Film Festival, Reykjavik
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, International Film Festival Amsterdam
Academy of Architecture
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Bonnefantenmuseum, Maastricht
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Dortmunder U, Dortmund
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, East China Normal University, Shanghai
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Lloyd Hotel & Cultural Embassy, Amsterdam
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Museum de Fundatie, Zwolle
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Museum Hilversum, Hilversum
The One Minutes / World at a Crossroads – Open Call Wake Up Call, kuratiert von
Libia Castro & Ólafur Ólafsson, WOW, Amsterdam

Parade

2016GET INVOLVED: DIRECT URBANISM, kuratiert von Ursula Maria Propst, Fluc, Wien

Der 360.000-Euro-Blick

2014Reise ins Licht, Bernhard – Göring Str.110 in Kooperation mit D21, Leipzig                                                       

A Portrait of the Artist as a Worker (rmx.)

2019Soziale Gerechtigkeit – Faire Bezahlung, Gartenbaukino, Wien
2015Translokale Allianzen / Zeitstipendien, Flutgraben e.V.
Really Useful Theater, Sophiensäle, Berlin
Queer Feministische Ökonomiekritik Seminar, Bini Adamczak & Mareike Bernien, Kunsthochschule, Kassel
2013no place to hide: ORT KONTROLLE PRODUKTION, Regionaldirektion der Agentur für Arbeit, Stuttgart
2010TKI-Reader zu differenten Identitäten, Kunstpavillon, Innsbruck
2009Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, Soemardja Gallery, Bandung
Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, Goethe Institut, Karachi
Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, V.M. Art Gallery, Karatschi
Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, Koel Gallery, Karatschi
Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, Annemarie-Schimmel-Haus, Lahore
Berlin Hot Shots, kuratiert von Kathrin Becker, Azad Art Gallery, Tehran
13 Lessons in Performance Art, Topkino, Wien
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, Bronx River Art Center, New York
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, Plugin, Basel
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, Le Local, Biel/Bienne
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, Lothringer13/Laden, München
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, General Public, Berlin
Compiler #3 Arbeit/Work, kuratiert von Cathérine Hug & Isabel Reiß, Flaggfabrikken – Center for photography and contemporary art, Bergen
Griot Girlz, aRthmosphere, Screening & Vortrag, Wien
2008Bluer than Blue, kuratiert von Anja Krautgasser, Stadtturmgallerie, Innsbruck
Laikmetiga Maksla Latvija, Screening, Rigas Maklas Telpa, Riga
A Portrait of the Artist as a Researcher. Vortrag von Dieter Lesage und Screening, National Art Gallery, Sofia
2007Who’’s Afraid of Artistic Research? Symposium und Screening, Dundee Contemporary Arts, Dundee
A Portrait of the Artist as a Researcher. Buchpräsentation und Screening, Pro qm, Berlin
Where is Contemporary Art today? Screening & Kongress, Museo de Arte Contemporaneo, Sao Paulo
Künstlerische Forschung und der Bologna Prozess, Screening & Vortragsreihe, Akademie der Bildenden Künste, Wien

herspace

2010herspace, Crosstalk Video Festival, Budapest
herspace, GO SHORT Festival, Nijmegen
2009herspace, Arsenal Kino, Berlin
Griot Girlz, aRthmosphere, Screening & Vortrag, Wien
herspace, 25. Internationales KurzFilmFestival, Hamburg
2008herspace, Queersicht 12 Festival, Screening & DJ Performance, Bern
herspace, Alternative Film Festival, Screening, Belgrad                                                       

Audioworks – Auswahl

2019Willi Bredel, Videosoundtrack & Song mit Captain Gips, Audiolith Hamburg
2015Baustelle, Titelmusik zu dem Artefilm „Miete essen Seele auf“ von Angelika Levi & Christoph Dreher
2011The Fine Art of Living, Soloalbum, CD/ LP/ Downloads, Rudel Records, Berlin
2009-10The Fine Art of Living, Dubplate mit 11 Tracks, Ina Wudtke, Berlin
2006seven, seven, Track auf New Testament of Funk 5, CD, Unique Label Düsseldorf
2005cho, choo mit Break a Lick Cooperation, Track auf That’’s Rhythm, CD, Ceraton Label Hamburg
2004Gaps in Berlin, Audiobeitrag für Hier Entsteht. Strategien partizipativer Architektur und räumlicher Aneignung., CD, metroZones / b_books, Berlin
1998If you mess with me, Track auf Black Ark, LP von Carl Crack (Atari Teenage Riot), DHR London
NEID live, Mini CD, Edition Griffelkunst, Hamburg
1996Loneliness, Dub Plate für Love Tank Soundsystem, Hamburg
1995If you don’t like it, Track auf Brian de Palma, LP von Whirlpool, Ladomat, Hamburg
1994Creators of Reality, Single Ina Wudtke/Janek Siegele, Neid Productions, Berlin

Öffentliche Sammlungen

Neuer Berliner Kunstverein
Museum van Hedendaagse Kunst (MuHKA), Antwerpen
Museum Kunstpalast Düsseldorf (Sammlung Hanck)
Sprengel Museum, Hannover
Hamburger Kunsthalle
Museum Ludwig Köln

Vorträge – Auswahl

2019Red Signals. Poetic Agitation, Lecture as part of the summer school programm by documenta studies at the Kunsthochschule Kassel
2017Der Bau der Intrige – Über Filme die was machen. Berlin (curated by Brüggemann, Dyes, von Wedemeyer). Zum Songspiel Triptych von Chto Delat? with Inga Zimprich, Luro Cinema, Leipzig
Poetic Agitation. On Revolutionary Communist Worker Writers in the Weimar Republic, Lecture as part of the solo exhibition The Fine Art of Living by Ina Wudtke, BAZA, Zagreb
2016Eine Arbeiterin wird Schriftstellerin. MASCH, Agitprop, Margarete Steffin,
lecture-performance with Rena Rädele & Vladan Jeremic´,
Karl-Liebknecht-Haus at Rosa Luxemburg Saal (in the frame of the exhibition „Undisciplinary Learning (…)“ at District, Berlin
2015Wohnungsfrage am Kotti, Lecture Performance „Modernisierungsklage“, at the protest gecekondu at Kotti (in the frame of the exhibition project „Wohnungsfrage“, HKW), Berlin
Artist Organisation International, Lecture Performance as part of the artist plattform „Haben und Brauchen“ (to have and to need), HAU 1, Berlin
2013„My Life live. Remixing My CV.“ Lecture Performance im Rahmen von Former West
in der Section „Learning Place“, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
2012Annette Wehrmann: Stadt, Ufos, Kollektiv Führung durch die Ausstellung Annette Wehrmann: Gehirn und Geld, Galerie der Gegenwart der Kunsthalle Hamburg, Hamburg
On Research/ „Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt? (RMX)“, Lecture
Performance gemeinsam mit Dieter Lesage, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
2011Symposium Photography Unplugged, Freie Klasse Akademie der Bildenden Künste, Wien
2010Black Sound White Cube, Buchvorstellung, Kunsthalle Wien, Wien
Black Sound White Cube, Buchvorstellung, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck
2009The Artist as a Researcher and Doctoral Studies in the Arts, Center for Advanced Visual Studies, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, MA
Griot Girlz – Feministische Kunst und der Black Atlantic, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck
GRIOT GIRL, aRthmosphere, Screening & Vortrag, Wien
2008A Portrait of the Artist as a Worker (rmx), Kunstakademie Münster, Münster
2007A Portrait of the Artist as a Worker (rmx), Crosskick c/o KUNSTrePUBLIK, Berlin
2006Female Creators and Workers of Sound Art, Goethe Institut, Barcelona
2005Art as Comment, Kunsthogskolen i Bergen und Avdeling kunstakademiet, Bergen
2004At the Crossroads of Art and Music, Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
2002Künstlerpräsentation, Technical University, Istanbul
1998Künstlerpräsentation, Icelandic College of Arts and Crafts, Reykjavik

kuratorische Arbeit – Auswahl

Seit 2015 ongoing after the butcher, Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin, Ausstellungsjahresprogramm in Zusammenarbeit mit Thomas Kilpper und Franziska Böhmer
2019Rote Signale. SOLIDARITÄT MACHT SCHULE, Ausstellung und solidarische Wochenschule, Stellwerk im Kulturbahnhof, Kassel, kollektives Projekt mit Studierenden der Kunsthochschule Kassel
2016Commons & Cologne, StadtLabor für Kunst im öffentlichen Raum, Köln, co-kuratiert mit Doris Frohnapfel
2015LIFE’S FINEST VALUES, Kunsthalle Exnergasse, Wien, co-kuratiert mit Florian Wüst
WER WAR ALBERT NORDEN?
wurde realisiert innerhalb des Projektes Was ist draußen? im Rahmen des nGbK Ausstellungsprogramms Kunst im Untergrund, station urbaner kulturen, Berlin
2014Annette Wehrmann: Wir gucken fern, weil wir uns die Revolution nicht leisten können,
Badischer Kunstverein, Karlsruhe, co-kuratiert als Mitglied des Vereins Ort des Gegen e.V. mit Anja Casser
Strut Your Stuff, Dansens Hus, Stockholm
2013Strut Your Stuff, im Rahmen des 25. Tanz im August Festivals, HAU Hebbel am Ufer, Berlin
2012Annette Wehrmann: Gehirn und Geld, Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle, Hamburg,
co-kuratiert als Mitglied des Vereins Ort des Gegen e.V. mit Dr. Brigitte Kölle
2011Ask Yo Mama, Kunstraum Niederösterreich, Vienna
BLACK SOUND WHITE CUBE, Kunstquartier Bethanien / Studio 1, Berlin, co -kuratiert mit Dieter Lesage
2010Griot Girlz, Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck
2008Femmes ‚R‘ Us, Radialsystem V, Berlin, co-kuratiert mit Christine Lang
A Portrait of the Artist as a Researcher 0.2, Beursschouwburg, Brüssel, co-kuratiert mit Dieter Lesage
2007A Portrait of the Artist as a Researcher, freiraum/quartier21 MuseumsQuartier, Wien,
co-kuratiert mit Dieter Lesage
2002<representin’>, Galerie im Parkhaus, Berlin
1999NEID @ HOME, Künstlerhaus Bethanien/Studio 3, Berlin, co-kuratiert mit Jan Dietrich
1998NEID Show, Künstlerhaus Bethanien/Studio 3, Berlin, co-kuratiert mit Claudia Reinhardt
1993Du bist der Letzte der so ist wie Du, Kampnagel KX Hamburg, co-kuratiert mit Claudia Reinhardt

Bibliographie – Auswahl

2018Andrej Holm, Elke Krasny, Dieter Lesage, Ursula Maria Probst, Ina Wudtke, Florian Wüst, The Fine Art of Living. Ina Wudtke, Berlin, Archive Books, 2018, 192 pp.

Ina Wudtke, Thomas Kilpper, Dieter Lesage ‚Kunst nach Chemnitz. Manifest: Der Kunstraum in Zeiten politischer Polarisierung‘, der Freitag, 13. Sept. 2018, p. VI (Berlin Art Week Spezial)

Ina Wudtke, ‚Inner CIty Wars against the Poor‘, in Mathias Mayer (Hrsg.), The Real Estate Show Extended / Berlin, Berlin, 2018, pp. No 62
2017Ina Wudtke, ‚The 360,000 Euro View‘, in: Kunst Vardo, ‚I WON’T DO WHAT YOU TELL ME ‚, Oslo / Norwegen, Kunst Vardo 2017, pp 52-57, 42, 40 – 41
Peter Nowak, ‚Protestiert laut! Ina Wudtkes Ausstellung Agitpoetry holt die Arbeiterkultur ins Heute‘, Neues Deutschland, Sonnabend/Sonntag 22.-23. Juli 2017, p. 16
Punkt Ø Galleri F 15, ’Exitus – Tod, Trauer und Melancholie‘, Moss / Norwegen,
2017, pp 112-116
2016Birgit Rieger, ‚Die Stadt gehört uns‘, Der Tagesspiegel, Samstag 17. September 2016, p.29

Ina Wudtke, ‚Wer war Albert Norden? Who was Albert Norden?, in: Jochen Becker, Anna Gogonjan, Eva Hertzsch, Uwe Jonas, Folke Köbberling, Andromachi Marinou-Strohm, Dejan Marcovic, Adam Page, Brigit Schlieps, Was ist draußen? What is outside? Kunst im Untergrund zwischen Hönow und Tierpark. Art in the Underground between Hönow and Tierpark, 2014-2015. Berlin, nGbK, 2016, pp. 126-131

Tom Mustroph, ‚Die Antispekulationsausstellung‘, Neues Deutschland, Mi 6. April 2016, Berlin, p.12

Anna Pataczek, ‚Wirfst Du mich raus, stell ich dich aus‘, Der Tagesspiegel, Freitag 8. April, 2016, p. 27

Peter Nowak, ‚Ich hatte nicht das Geld für mehr Miete‘, TAZ, Sonnabend Sonntag 9.-10. April 2016, p. 51

Raimar Stange, ‚Die Künstlerin als Mieterin‘, Zitty, 12-2016, Berlin, pp 40-41

Melanie Weidemüller, ‚Allen was allen gehört. Mit Commons & Cologne geht das StadtLabor in eine neue Runde., Stadtrevue, 2016 / 02, p. 63
2015Bojana Kunst, Artist At Work. Proximity Of Art And Capitalism, Winchester / UK and Washington / USA, zero books, 2015, pp 134 -148

Jens Kanner, ‚Aufprall und Durchdringung‘, Leipziger Volkszeitung Nr.173, 28. Juli 2015, S.9

Dieter Lesage, The dictatorship of the Spectoriat. Notes on the cinematic Mode of Production“, In Residence Magazine Spring 2015, p 88

Jan Oberländer, Die Kunst Die Künstlerin, 13. Juni 2015, Cover der Tagespiegelbeilage „Mehr Berlin“

Stepahnie Wuster, Spurensuche in Kaulsdorf, TAZ Die Tageszeitung, 4.6.2015, p 1 und 15 der Beilage „Taz.plan“.

Thorsten Preußing, Junge Kunst trifft alte Geschichte, Jot w.d. Bürgerzeitung Marzahn – Hellersdorf, Mai 2015, p.?

Anne Katrin Fessler, ‚Booms, Blasen und das Latte-machiato-Land’‘, Der Standard, 21. Mai 2015, p. 31

Agnieszka Gratza,“Organiseer Je“, in Metropolis M, No 2 – April / Mai 2015, pp. 48 – 50
2014Ina Wudtke, Interludium „Herstory: Ask Yo Mama“, in: Dieter Lesage, Art, Research, Politics, Brüssel, (SiC) Livre VI, 2014, pp. 112-171

Asli Cicek, „Kentlerin Silinen Izleri“, in XXI, No 133, Istanbul, Oktober 2014

Ina Wudtke, „Der 360.000-Euro-Blick“/“The 360,000-Euro-View“, in: Dieter Lesage (Hrg.), Das Neueste Weltgerichtstriptychon/The Very Last Judgment Triptych, Berlin, Revolver Publishing, 2014,
pp.39-61/62-85

Roman Gerold, ‘Der Künstler als Weltenrichter’, Der Standard, Wien, 12. März 2014, p. 35

Almuth Spiegler, ‘“Heiliger“ Steve Jobs im Fegefeuer’, Die Presse, Wien, 6. März 2014, p. 25
2013Annette Wehrmann, Luftschlangentexte, Hrsg. von Ort des Gegen e.V. & Starship
(Hrsg. Als Mitglied des Ort des Gegen e.V.), Berlin, Starship Verlag, No 4, 2013, 80
pp.
2012Ina Wudtke, ‘Anna und Bernhard J. Blume’, Streulicht, No 1, 2012, p. 36
Stefanie Ippendorf, Gunda Luyken & Beat Wismer (Hrsg.), Aus Passion. Die Sammlung Hanck im Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Köln, Wienant Verlag, 2012, p. 342, p.346
2011
Hans-Christian Dany, ‘Ask Yo Mama’, springerin, Bon Travail 1/12, Wien, pp.73-74
Incheon Woman Artists’ Biennale, IN THE WAKE OF 2013, Incheon, 2011, pp. 36-39

Ursula Maria Probst, ‘Ask Yo Mama’, KUNSTFORUM INTERNATIONAL, Bnd. 212
November – Dezember 2011, pp. 333-334

Dieter Roelstraete, ‘Black Sound White Cube’, frieze, Issue 142 Oktober 2011, pp. 240-241

Jonathan Nübel, ‘The Fine Art of Living’, De:Bug, 11.2011, Berlin, p. 71

Ina Wudtke, ‚Ask Yo Mama’, in: Christiane Krejs (Hrsg.), ASK YO MAMA. Wien, Kunstraum Niederösterreich, 2011, pp. 13-17 (dt) + pp.45-48 (engl.)

Nicole Scheyerer, ‘Schwarzer Sound im weißen Würfel’, FALTER, Wien, 30. September – 6. Oktober 2011, p. 30

Andreas Hartmann, ‘Wanderung eines Drumsolos’, TAZ, Berlin, 10. August 2011, p. 2

Dieter Lesage & Ina Wudtke, Black Sound White Cube. Die Audiologie des Kunstraums. Wien, Löcker Verlag, 2011, 124 pp.

Elke Krasny, ‚Audiology de-konstruiert‘, dérive – Zeitschrift für Stadtforschung, Nr. 42, Jan-März 2011, pp. 66-61
2010Ina Wudtke, ‘The Fine Art of Living’, dérive, Wien, Nr. 40/41, Okt – Dez 2010, pp. 73-76

Hen-Gil Han, Jamaica Flux 10. Workspaces and Windows, New York, Jamaica Center for Arts & Learning, 2010, pp. 206-209

Dieter Lesage & Ina Wudtke, Black Sound White Cube, Wien, Löcker Verlag, 2010, 112 pp.

Vina Yun, ‘Black Sound White Cube’, an.schläge, Juni 2010, pp. 36-37

Pieter Van Bogaert, ‘In de huid van een ander. Michele Matyn en Ina Wudtke in de Beursschouwburg’, <H>ART, #61, 2010, p.9

Ive Stevenheydens, ‘Lady spins the table’, Agenda, #1213, 2010, p. 41
2009Gry Hartvigsen, ‘Svenske vaktbikkjer’, in: BILLEDKUNST 6/2009, Oslo, 2009, p. 7

Ina Wudtke, ‘Ina Wudtke’ in: Air 200 / 100-Artists-in-Residence / quartier 21/ MQ / 2006-2009, Wien, MuseumsQuartier Wien, 2009, p. 25

Ina Wudtke, ’’The Fine Art of Living’‘, in: Berlin Istanbul Fellows Sourcebook, Berlin, Kulturprojekte Berlin GmbH, BM Suma Contemporary Art Center, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien 2009, pp. 70-75

Ina Wudtke, ’A Portrait of the Artist as a Worker (RMX)’‘, in: Cathérine Hug, Isabel Reiß, Compiler 03/Arbeit/Work, Zürich, Compiler/Kodiji Press, 03, DVD- ROM/ DVD VIDEO ’Äö Film 9

’’Ina Wudtke: herspace’‘, in: Eva Fischer, Künstlerhaus K/Haus, Visualizing Electronic Music, Sound:Frame Festival 2009, Wien, Czernin Verlag, 3 Hefte, Heft ’Artists’‘, 2009, p. 78; Heft ’Exhibition’‘ 2009, p.128

Martin Büsser, ’’Dieter Lesage A Portrait of the Artist as A DJ. Notes on Ina Wudtke.’‘, testcard # 18, Februar 2009, pp. 266-267
2008Elke Krasny, ’’Der Kunst ihre Forschung in der ihr eigenen Zeit’‘, derive ’ Zeitschrift für Stadtforschung, Heft 30, 2008, p. 55
2007Dieter Lesage, ’’Portrett av kunstneren som arbeider’‘, UKS – Forum For Samtidskunst, nr. 01, 2007, pp. 4-6

Dieter Lesage, ’’A Portrait of the Artist as A Researcher’‘, Vector – magazine for art and culture in context, nr.04, 2007, pp. 163-168

Ina Wudtke, ’’The Femmes with the Fatal Breaks’‘, in: Anjela Schischmanjan, Michaela Wünsche (Hrsg.), Female Hip Hop, Realness, Roots und Rap Models, Mainz, Ventil Verlag, 2007, pp. 204 -207

Ina Wudtke, ’’Gaps in Berlin’‘, in: Dieter Lesage & Kathrin Busch (Hrsg.), A Portrait of the Artist as a Researcher. The Academy and the Bologna Process, AS # 179, Antwerpen, MuHKA, 2007, pp. 136-141

Dieter Lesage, A Portrait of the Artist as a DJ. Notes on Ina Wudtke, Brüssel, VdH Books, 2007, 64 pp.

’’Ina Wudtke: Heilen und Vernichten’‘, in: Freunde und Förderer der Kunsthalle Vierseiterhof in Luckenwalde e.V. (Hrsg.), Kunsthalle Vierseiterhof, Edition Timpani, 2007, pp. 64-65.

Tanja Dückers, in: NRW KULTURsekretariat (Hrsg.), Transfer, 2007, Kunstszene Türkei, pp. 32-33.
2006Ina Wudtke, ‚The Residency’‘, Etcetera, 24 (2006), n° 104, p. 24

Ina Wudtke, ‚Resident Blues’‘, Etcetera, 24 (2006), n° 104, p. 45

Ina Wudtke, ‚The Residency’‘, in: Alien Resident, Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, pp. 6-8

Ina Wudtke, ‚Resident Blues’‘, in: Alien Resident, Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, pp. 36-37

Dieter Lesage, ’’Wudtke’’s Way. Everything that Ina does. Ein Portrait der Künstlerin als Arbeiterin’‘, in: Ursula Maria Probst & Peter Bogner (Hrsg.), Born to be a Star, Wien, Schlebrügge Editor, pp. 64-72

Angelika Nollert, Irit Rogoff, Bart De Baere, Yilmaz Dziewior, Charles Esche, Kerstin Niemann, Dieter Roelstraete (Hrsg.), A.C.A.D.E.M.Y., Frankfurt, Revolver Verlag, pp. 32-33
2005Annette Wehrmann, ‚Glaubensfragen’‘, Texte zur Kunst, 15 (2005), n° 60, pp. 204-205

Inke Arns, Ute Vorkoeper, Hartware MedienKunstVerein (eds.), Vom Verschwinden. Weltverluste und Weltfluchten, Frankfurt am Main-Dortmund, Revolver Verlag-Hartware MedienKunstVerein, pp. 80-81

Nico Siepen, ‚Ina Wudtke’‘, in: Urbane Realitäten: Fokus Istanbul, Berlin, Künstlerhaus Bethanien, n.p.
2004Flor De Corleone, ‚Ina Wudtke: Poliface-ética’’‘, Neo2, Juni-Agosto 2004, pp. 50, 218-219

Lena Kuder, ‚Four to the floor’‘, Zeitschrift für Kulturaustausch, 54 (2004), n° 2, p. 29

Ina Wudtke (Hrsg.), NEID #10, Berlin

Ute Meta Bauer (Hrsg.), 3. berlin biennale für zeitgenössische kunst. 3rd berlin biennale for contemporary art, Berlin, Berlin biennale für zeitgenössische kunst e.v., pp. 142-143.
2003Ina Wudtke, Gaps in Berlin, Berlin

Beral Madra, Kendi Portresi. Self Portrait, Istanbul, Borusan Sanat Galerisi, pp. 26-27
2002Ina Wudtke (ed./Hrsg.), NEID #9, Berlin, b-books, 144 pp.
2000Stephan Geene, ‚Soldaten + keine Waffen’‘, Texte zur Kunst, 10 (2000), n° 37, pp. 246-250

Hedwig Saxenhuber & Astrid Wege (Hrsg.), Oh boy, it’’s a girl! Feminismen in der Kunst, München, Kunstverein München, pp. 96-99

Jahresgaben, Frankfurt, Frankfurter Kunstverein, n.p.

Netherlands Photo Institute, Positions Attitudes Actions, (Katalog Fotobiennale Rotterdam), pp. 178-181

Maison de la Photographie, Mois International de la Photographie à Moscou, (Katalog), Moskau, p. 146
1999Nicolaus Siepen, ‚Der Körper als Schlachtfeld. Ina Wudtke sucht die Differenz’‘, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30 November 1999

Ina Wudtke (Hrsg.), NEID@HOME, (CD-ROM), Berlin

DJ T-INA, Ina Wudtke and the Neid Magazina, ‚Data DJ’‘, in: Paolo Bianchi (Hrsg.), LKW. Dinge zwischen Leben, Kunst & Werk. Things between life, art & work, Linz, O.K. Centrum für Gegenwartskunst, pp. 274-281

Ed Ward, ‚The New Berlin; The ‚Cabaret’‘ Days Are Gone; Now It’’s Shades of Gray’‘, The New York Times, 11 April 1999
1998Ina Wudtke, Fotonotes, (leporello), Hamburg, Edition Griffelkunst

Griffelkunst, Vierter Graphikpreis der Mitglieder. Kunst und Computer, Hamburg, pp.150-151
1997Reykjavik, Museum of Living Art, In the Flesh, (Katalog), p. 356

Ina Wudtke (Hrsg.), NEID #7, (inklusiv mini-CD), Berlin, 132 pp.

Ronald Berg, ‚Schizo. Multiple Persönlichkeit: Fotos von Ina Wudtke in der Shift Galerie’‘, Zitty, n°20.

Hans-Christian Dany, ‚Daily Disco oder die Helden der Vermittlung. Interviews mit vier DJs: Jens Mahlstedt, Miss Nic, Kay Jürgensen und DJ T-INA’‘, Kunstforum, Bd. 135, Oktober 1996 ’Äì Januar 1997, pp. 180-186

Ina Wudtke, DJ T-INA and the NEID Magazina, (Katalog), Hamburg, Hamburger Kunstverein

Ina Wudtke (Hrsg.), NEID #6, Berlin, 132 pp.

Ina Wudtke, ‚A DJ’’s Anatomy’‘, in: Thomas Erdelmeier, Brigitte Franzen, Manfred Schneider (Hrsg.), Etwas Besseres als den Tod findest Du überall. ˆúber das Verhältnis von Kunstproduktion und Stadt, Köln, König, pp. 45-49

Ina Wudtke, ‚Data DJ’‘, in: Old Boys Network (eds.), First Cyberfeminist International, Kassel, pp. 84-85

Ina Wudtke (Hrsg.), NEID #5, Berlin, 112 pp.
1996Ute Meta Bauer (Hrsg.), ?-#11, Kopenhagen, Louisiana. Modern Art Museum, pp. 109-110
1995Ina Wudtke (Hrsg.), NEID #4, Hamburg

Ina Wudtke, http://www.thing.de/neid
1994Ina Wudtke, Claudia Reinhardt, Heiko Wichmann, (Hrsg.), NEID #3, Hamburg, 76 pp..

Sei Dabei, (Katalog Woche der Bildenden Kunst), Hamburg, n.p.

Ina Wudtke, Claudia Reinhardt, Heiko Wichmann (Hrsg.), NEID #2, (inklusiv Single „Creators of Reality“ mit Janek Siegele), Hamburg
1992Hamburger Ziegel, (Jahresbuch für Literatur), Hamburg, pp. 23-25

Lovesystems, (Katalog), Berlin, 11 pp.

Ina Wudtke, Hans-Christian Dany, Claudia Reinhardt, Heiko Wichmann (Hrsg.), NEID #1, Hamburg
1991Dank #1, #2, #3, #4, (art fanzine), Hamburg, Hochschule für bildende Künste

DJ Performances im Kunstkontext, bzw künstlerische DJ Sets im Rahmen von
soziopolitischen Events – Auswahl

2019Kunstblock and beyond, Demo gegen Mietenwahnsinn, T-INA Darling konzeptuelles DJ Set gegen Gentrifizierung, im Lauti für den Kunstblock, Berlin
2018documenta studien präsentationen #3, Book Release, The Fine Art of Living, Ina Wudtke, Reading, Screening, Discussion: Nora Sternfeld and Ina Wudtke, T-INA Darling presents a conceptual DJ set with songs agains gentrification, Tokonoma, Kassel
2017Inner City Wars against the Poor, T-INA Darling presents a conceptual DJ set with songs agains gentrification Podiumsdiskussion mit Becky Howland, Peter Möring, Alan Moore, Joseph Nechvatal Moderiert von Howard Mc Calebb (Dada Post, Berlin) im Rahmen der Ausstellung The Real Estate Show Extended, Kunstpunkt Berlin
2016Cabaret Cologne / StadtLabor Köln, T-INA Darling (Jazz, Hip Hop, Soul), Kokett Bar, Köln
2015Konzertnacht der KünstlerInnenbands zur Artweek, DJ T-INA Darling (Swing & Electro Swing), Stereo Total (live), Sound 8 Orchester (live), Parabelles (live), Aftermars (live), Heimathafen, Berlin
2014Haben & Brauchen/ Auftakt Konzeptwochenende/ with Andreas Blechschmidt (urban activist), Christine Eberling (Gängevirtel Hamburg), Britta Peters (curator), Christoph Twickel (Journalist), moderation: Kathrin Wilder.
T-INA Darling presents a conceptual DJ set with songs that are all dealing with housing issues, Flutgraben e.V., Berlin
2013Montreux Jazz Festival T-INA Darling präsentiert Schallplatten aus der Sammlung
von Claude Nobs „Living Archive“, Charlet d’en Bas, Montreux
Tag des Mieters T-INA Darling präsentiert ihr Album „The Fine Art of Living“ mit einem konzeptuellen DJ Set mit black Sound Stücken über Mieter*innenprobleme, Volksbühne, Berlin
Was für eine Stadt? Gentrification, City Tax und Kulturpolitik. T-INA Darling konzeptuelles DJ Set mit black Sound Stücken über Mieter*innenprobleme.Südblock, Berlin
2012St. Pauli Gala (gegen schmutzige Investoren), Performance Kuhle Wampe Remix und DJ Set T-INA Darling, von der Esso Häuser Initiative organisert, Planet Pauli Club, Hamburg
2011Radical Riddims, Femmes with Fatal Breaks, Flore, Spoek Mathambo, Uproot Andy, Edgar & MC Gi, Daniel Haaksman, Mackjiggah; Ritter Butzke & Schaufenster, Berlin
2010Offizielle Berlinale Party, DJ T-INA, Palais am Flutgraben, Berlin
2009Lille 3000 Festival, Les bals à la Salle de Fetes Fives, DJ T-INA, Lille, Frankreich
Eröffnung der Ausstellung & Duplate Release ’Istanbul/Berlin, Berlin/Istanbul’, mit den Femmes with Fatal Breaks, Location: Kunstraum Kreuzberg
2008FEMMES R US FESTIVAL, FEMMES WITH FATAL BREAKS, Flore, Chickaboo, Ravissa, Location: Radialsystem, Berlin
2007Female Hip Hop Buch Release Party, Annette Busch, Anjela Schischmanjan, Michaela Wünsch, Marcel Hartwig, Stefanie Alisch, DJ Ghostscratcher, Lady Scar, Lady K, Femmes with Fatal Breaks, Roter Salon/ Volksbühne, Berlin
Ladyfest 06, Sissy Boyz, DJ T-INA, DJ Christine Lang, Olga Damnitz, DJ Flore, Location: Rosi’’s Club, Berlin
2006Ladyfest 05, Scream Club, DJ T-INA, Soulconcorde DJ Team, DJ Sahara, DJ Janoshi u.a. Location: Rosi’’s Club, Berlin
2005Eröffnung Berlin Biennale 3, DJ T-INA, Miss Kittin u.a. Location: WMF, Berlin
NEID #10 Release Party, Manuel Zonouzi (Performance), T-INA (visualised voice), Picadelic vs.
Piccadilly, Heiko Wichmann (Vortrag), VJ blueprint. Location: Kunstwerke, Berlin
2004NEID #10 Release Party, DJ T-INA, DJ Swingin Swanee, Heiko Wichmann (Vortrag),
Location: Marktstube, Hamburg
2003NEID #9 Release Party, DJ T-INA (Vortrag), Location: Rotari, Frankfurt
NEID #9 Release Party, DJ T-INA, Dieter Lesage (Vortrag), Nicolas Siepen (Vortrag), Location: b_books, Berlin
2002NEID #9 Release Party, DJ T-INA, Location: Künstlerhaus, Bremen
NEID #9 Release Party, DJ T-INA, Dieter Lesage (Vortrag), Nicolas Siepen (Vortrag), Location: Halle für Kunst, Lüneburg
NEID #9 Release Party, DJ T-INA, Silke Förschler, Sabine Schicke (Vortrag), Location: Pro qm, Berlin,
2001Verbalize, DJ T-INA, Tracy Splinter (poetry), Location: Lore, Berlin
2000NEID Night, DJ T-INA, Dagmar Gabler (poetry), Location: Depot, Wien
1999NEID LIVE, DJ T-INA, Sekretärin (poetry), VJ Philipp Virus, Location: Depot, Wien
NEID #8 Release Party, DJ Rainer Kleemann, DJ Swingin‘ Swanee, pReview, DJ T- INA,
Location: Maria am Ostbahnhof, Berlin
Projection Playground, DJ Singe, DJ T-INA, VJ FeedBuck Galore, Location: Baktun Club, New York
1998NEID-GALORE, VJ Missy Galore, DJ Delta, DJ T-INA, Location: C-base, Berlin
NEID VIDEO SHOW, DJ Queen of Humbuk, DJ T-INA, Filme von 19 Künstlern, Location: Metropolis Kino, Hamburg
1997Neid Kongress, Ina Kurz, Erik Schmidt, Karl Böhm & B-Dolf (poetry), DJ Luka Skywalker, DJ T-INA, DJ Bianca, VJ Ulf Freyhoff, Location: E-Bar, Berlin
Text Trax, Audiosimultanperformance, Ulf Freyhoff, Ina Kurz, DJ T-INA, Location: Kunstverein, Hamburg
1996NEID #6 Release Party, DJ T-INA, Pickadelic, Queen of Humbik, Jan Dietrich, DJ Biancer, DJ Luka Skywalker, Cross Fade Entertainment, DJ Moonraker, Tom Fleischhauer, Ulf Freyhoff, Alien TV, Ina Kurz, Hans-Christian Dany u.a., Locations: Schlegelstr. 26/27, Berlin; Ultraschall München; Hafenklang Hamburg
NEID #5, Galerie Berlin/Tokyo, Berlin
Brooklyn meets St. Pauli, DJ Q., Super Fi, DJ Shier, Inge Kielhorn, Miriam Böhminger,
Ina Wudtke & Kerstin Kartscher (visuals), Locations: Nachbarschaftsheim St.Pauli, Hamburg; Between, Köln; Delicious Doughnuts, Berlin
Hang out, DJ Shier, DJ T-INA, Superfi, Manuel Zonouzi (videoperformance), Erik Schmidt (poetry),
Locations: Freiraum, Hamburg; Substanz, München; Dokumentahallen Kassel
1995NEID #5 Release Party, DJ T-INA, Club Coco, UTV, DJ Bianca, DJ Crap, DJ Chill a mood,
Carl Crack, M-Side, Minimal Club TV, DJ Jessika, Shantytown, Guido Rückert u.a., Location: Roxa, Hamburg
NEID #4 Pre-Release Party, DJ Nurse, DJ T-INA, Shantytown Soundsystem, Ruff Cutz, DJ Benedikt Laube, VJ Eyescratch, Location: Insel, Berlin
NEID #4 Pre-Release Party, DJ T-INA, M.A.Wegner, Boover Club, VJ Eyescatch, Location: Clubhaus des FC ST. Pauli, Hamburg
1994NEID #3 Release Party, DJ Timi John, DJ M.A.Wegner, Location: Westwerk, Hamburg
NEID #3 Release Party, DJ M.A.Wegner, DJ T-INA, Location: Delicious Doughnuts, Berlin
NEID #2 Release Party, DJ T-INA, DJ Nurse, Location: Purgatory, Hamburg
NEID #2 Release Party, DJ T-INA, Tobias Nagel (Silly Walks Soundsystem), Location: Friseur, Berlin
1993NEID #1 Release Party, DJ T-INA, DJ Jörg Schöning, DJ Claudia Reinhardt,
Location: Daniela Bar, Hamburg